12. August 2021

badenIT und Zweckverband Breitbandversorgung bauen gemeinsam ein Rechenzentrum  in Weil am Rhein/Haltingen

 

In Weil am Rhein/Haltingen entsteht ein neues, hochmodernes Rechenzentrum. Gebaut wird das Projekt, das die Zukunftsfähigkeit des Standortes Südbaden für Unternehmen stärken soll, von der badenova-Tochter badenIT und dem Zweckverband Breitbandversorgung LK Lörrach, die dafür eine Rechenzentrums-Gesellschaft ins Leben gerufen haben.

Südbaden lebt von seiner Vielfältigkeit und ist nicht zuletzt dadurch ein beliebter Standort für Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen. Doch so einzigartig die Unternehmen auch sind, die Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Energiewende beschäftigen derzeit alle. Um den Standort mit der besonderen Lage im Dreiländereck zukunftsfähig zu halten und um die besonderen Herausforderungen, die sich daraus ergeben langfristig wettbewerbsfähig mitgestalten zu können, braucht es eine geeignete innovative Infrastruktur mit hoher Bandbreite.

Hochverfügbar und sicher: Das neue Rechenzentrum in Weil am Rhein
Als Tochterunternehmen des Energieversorgers badenova AG & Co. KG nimmt badenIT die Verantwortung zur Daseinsvorsorge an und investiert in die Zukunft der südbadischen Wirtschaft. Um die Digitalisierung im Süden weiter voranzutreiben, baut die badenIT gemeinsam mit dem Zweckverband Breitbandversorgung Landkreis Lörrach am Standort Weil am Rhein im Stadtteil Haltingen ein neues, hochmodernes Rechenzentrum, das nicht nur höchsten Sicherheitsansprüchen genügt, sondern besonders auch zum Ziel hat, energieneutral zu sein. Integriert wird das neue Rechenzentrum in die bestehende Rechenzentrumslandschaft der badenIT, was die Redundanz und Verfügbarkeit der Systeme gewährleistet.

Breitbandausbau für die Zukunft
Zudem baut der Landkreis Lörrach seit einigen Jahren die Glasfaserinfrastruktur in der Region aus. Damit hat das neue Rechenzentrum direkten Anschluss ans Glasfasernetz und kann seine Dienste in Höchstgeschwindigkeit bereitstellen. 
Mit der badenIT-Tochter FreiNet, die als Internet Service Provider und Security Spezialist fungiert, schließt sich der Kreis. Durch das schnelle Internet und die durch die badenIT betriebene IT-Infrastruktur können Unternehmen nicht nur die badenIT-eigenen IT-Services in Anspruch nehmen, sondern auch weitere Lösungen verschiedenster IT-Service-Providern in ihre IT-Strategie integrieren. 

Das Tor zur digitalen Welt
Mit dem Bau des neuen Rechenzentrums steht Unternehmen in Südbaden die digitale Welt der Cloud-Infrastruktur noch schneller, zuverlässiger und sicherer offen. Zudem sparen IT-Verantwortliche Zeit, denn badenIT übernimmt auf Wunsch als Dienstleister die Administration und konsolidiert sämtliche Cloud-Dienste. So bleibt mehr Zeit für das Kerngeschäft und die einzelnen IT-Komponenten laufen Hand in Hand.

Bereits 2021 wird mit dem Rechenzentrums-Bau begonnen, sodass das neue Rechenzentrum in Weil/Haltingen am Rhein Mitte 2022 betriebsbereit sein wird.

Über den Zweckverband Breitbandversorgung Landkreis Lörrach

Der Zweckverband Breitbandversorgung LK Lörrach wurde Ende 2015 gegründet und ist das gemeinsame Unternehmen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie des Landkreises Lörrach. Ziel des Zweckverbandes ist es, die Städte und Gemeinden im Landkreis mit einem direkten Glasfaseranschluss zu versorgen.  

Logo Zweckverband Breitbandversorgung LK Lörrach

Weitere Informationen über das geplante Rechenzentrum in Weil am Rhein/Haltingen

Als Tochterunternehmen der badenova AG & Co. KG legt die badenIT beim Bau ihrer Rechenzentren einen besonderen Fokus auf die Energieeffizenz. So ist neben der Nutzung von 100% regenerativem Strom auch ein energieeffizientes und klimafreundliches Kühlsystem fest eingeplant.  Über eine sogenannte begrünte Greencity-Wall wird zukünftig über eine Tonne CO2 jährlich gebunden. Die badenIT ist zudem nach EMAS validiert – dem weltweit anspruchsvollsten System für nachhaltiges Umweltmanagement.

Das sichere Zuhause für Ihre IT

Beim Bau wird – wie bei den bereits in Betrieb befindlichen badenIT-Rechenzentren – besonders auf folgende organisatorische und bauliche Besonderheiten geachtet:

  • eine umfassende Gebäudesicherung
  • eine redundante Energieversorgung
  • ein energieeffizienter Betrieb mittels modernster, klimafreundlicher Kühltechnik
  • ein ressourceneffizienter Betrieb aus 100 % Ökostrom
  • ein hochsensibles Brandschutzsystem durch Brandfrühesterkennung
  • eine Greencity-Wall, eine begrünte Außenwand, mit einer jährlichen CO2-Absorption von ca. 1 Tonne
  • ein 24/7-Service-Support und technischer Bereitschaftsdienst